Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: RPi-OTR-Tool

  1. #1
    Member
    Registriert seit
    May 2007
    Beiträge
    169

    RPi-OTR-Tool

    Update 9.2.2019: Neue Version 1.0 verfügbar

    rpiotrtool Version 1.0 ist ein Werkzeug für Raspberry Pi Computer zum Dekodieren und Schneiden von OTR-Aufnahmen.

    Zum framegenauen Schneiden wird die Methode “Smartmkvmerge” benutzt, die von den Programmierern von OTRVerwaltung++ entwickelt wurde. Der Programmcode zum Schneiden wurde zu großen Teilen aus OTRVerwaltung++ übernommen und angepaßt. Das Programm wurde in Python geschrieben und mit nuitka compiliert. Der Quellcode liegt bei.

    Man benötigt einen Raspberry Pi 2B, 3B oder 3B+ und eine daran angeschlossene USB-Festplatte. Als Betriebssystem muß Raspbian Stretch in der Vollversion installiert sein.

    Installation:

    Zur Installation öffnet man ein Terminal und gibt nacheinander die folgenden Befehlszeilen ein:

    Code:
    wget http://steinerdatenbank.de/software/rpiotrtool10.tar.gz
    tar -xzf rpiotrtool10.tar.gz
    cd otr
    ./install
    Alle benötigten Komponenten incl. otrpidecoder werden automatisch installiert.

    Während der Installation wird man gefragt, ob man meine kweb suite installieren möchte. Die ist nötig, wenn man selbst Cutlists erstellen möchte.

    Nach der Installation sollte man das Handbuch (PDF) im Ordner "otr" öffnen. Darin wird alles beschrieben, was man zur Anwendung wissen muß.

    Wer sich vorab näher informieren möchte, kann das Handbuch auch separat herunterladen oder online lesen

    Features:
    Otrkeys dekodieren.
    Cutlists suchen und herunterladen (auch für registrierte Downloads mit FRED, die man später bewerten kann)
    Cutlist-Vorschau
    Dekodierte Dateien schneiden (HQ, HD und Standard-AVI, kein mp4)
    Schnittkontrolle nach dem Schneiden
    Konvertieren von ungeschnittenen Dateien ins MKV-Format, um sie mit VLC abspielbar zu machen.

    Hat man meine kweb suite installiert, wird eine Spezialversion von omxplayerGUI installiert mit speziellen Kommandos zum Setzen und Speichern von Schnittpunkten. Diese werden dann von rpiotrtool automatisch in Standard-Cutlists umgewandelt, die auch zum Austausch mit anderen Anwendern geeignet sind. Es handelt sich dabei nicht um einen komfortablen Schitteditor, wie man ihn von anderen Plattformen kennt, aber mit ein wenig Übung kann man damit genau so fix Schnittlisten erstellen wie mit anderen Programmen.

    rpiotrtool ist ein Kommandozeilenprogramm, das aber optional in einen interaktiven Modus mit einfachem Textmenü bedient werden kann.

    Geändert von Guenni (09.02.2019 um 12:05 Uhr)

  2. #2
    Member
    Registriert seit
    May 2007
    Beiträge
    169

    Version 1.0 verfügbar

    rpiotrtool ist nun in der Version 1.0 verfügbar. Damit ist nun eine vollständige Bearbeitung von OTR-Aufzeichnungen auf Raspberry Pi Computern möglich.
    Ich habe den ersten Beitrag entsprechend gändert.

  3. #3
    Administrator
    Registriert seit
    Jan 2007
    Beiträge
    3.922
    Hallo Guenni,

    herzlichen Dank fürs Entwickeln dieses Tools. Gerade läuft bei mir die Erstinstallation. Ich bin gespannt!

    (Ich wusste gar nicht, dass wir hier einen echten Raspi-VIP mit an Bord haben, jetzt bin ich ein wenig stolz.)

    kweb wurde übrigens bei der Abfrage nicht installiert, als ich mit Return bestätigt habe. Beim zweiten Durchlauf habe ich statt Return explizit J gedrückt, dann gings.
    kweb musste ich übrigens tatsächlich auf genau diesem Pi installieren, weil er noch nicht für Multimedia gedacht war...
    Gruß
    PeGu

  4. #4
    Member
    Registriert seit
    May 2007
    Beiträge
    169

    bugfix für große Dateien

    Vor kurzem musste ich erstmals eine OTR-Aufzeichnung mit einer Dateigröße von 3.2 GB schneiden und habe festgestellt, daß rpiotrtool dabei gnadenlos abstürzt. Eine genauere Analyse ergab, daß Mediainfo für Dateien größer als etwa 2 GB nicht funktioniert und davon hängt rpiotrtool leider ab. Der Fehler liegt in der "ZenLib", einem Utility, das von den Mediainfo-Entwicklern kommt. Glücklicherweise gibt es dafür eine einfache Lösung: wir installieren die Buster-Version der ZenLib:

    Code:
    wget http://archive.raspbian.net/raspbian/pool/main/libz/libzen/libzen0v5_0.4.37-1_armhf.deb
    sudo dpkg -i libzen0v5_0.4.37-1_armhf.deb
    Ich habe heute eine neue Version des rpiotrtool Paketes hochgeladen, die diesen Bugfix bereits enthält und automatisch installiert. Die Versionnummer habe ich nicht geändert, weil sich am Programm ja nichts geändert hat. Wer rpiotrtool vor dem heutigen Datum heruntergeladen und installiert hat, braucht aber keine neue Version: Einfach die beiden Kommandos oben ausführen.
    Geändert von Guenni (11.03.2019 um 10:30 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •